Computertomografie

Computertomografie

Der Trend, industrielle Fertigungsprozesse zu verkürzen, ist trotz hoher Variantenvielfalt und immer kürzerer Produktlebenszyklen ungebrochen. Gleichzeitig steigen die Qualitätsanforderungen an die Produkte. Die industrielle Computertomografie (CT) hat sich in den vergangenen Jahren als Analysewerkzeug in der Qualitätskontrolle etabliert und bewährt. Durch die Summe all ihrer Fähigkeiten – die Untersuchung der Materialien eines Bauteils als auch dessen vollständige geometrische Analyse – wird die CT so zu einem universellen Werkzeug der industriellen Qualitätskontrolle.

Wo bisher ein präzises Messen nur stark eingeschränkt oder gar unmöglich war, setzt nun die Computertomografie an. Dank höchster Präzisionstechnologie von Carl Zeiss ist es uns möglich im Inneren von hochkomplexen Bauteilen zu messen. Ebenso können die Messdaten wie bei der optischen Messtechnik für unterschiedlichste Einsatzgebiete weiterverwendet werden. Hier sind nun der Fantasie und dem Ideenreichtum fast keine Grenzen mehr gesetzt.

Maximale Flexibilität METROTOM 800 & METROTOM 1500

Um Längen voraus, units macht’s möglich und investiert in die weitere Zukunft der Industriellen Computertomografie.

Seit nun mehr als 8 Jahren tomografierte die units mit dem Metrotom 1500 eine Vielzahl an Bauteilen aus verschiedensten Branchen. Terabyt‘s an Daten wurden verarbeitet und so manchem Kunden die entscheidende Erkenntnis erbracht.

METROTOM 800: Vielseitig einsetzbar

Die Eigenschaften von METROTOM 800 bieten dem Anwender ein großes Potenzial, um interne Prozesse zu verkürzen. Das innovative Metrotomografie Verfahren macht Strukturen an Bauteilen sichtbar und messtechnisch auswertbar, die auf herkömmliche Weise nur mit sehr großem zeitlichem und gerätetechnischem Aufwand zu prüfen sind.

Bauteile mit schlecht zugänglichen Strukturen können mit den beiden METROTOM‘s einfach und schnell zerstörungsfrei gemessen werden. Hierbei entfällt das lästige Vergießen der Bauteile mit Kunstharz und das anschließend schrittweise Zerstören der Bauteile, um sie Ebene für Ebene zweidimensional messen zu können.

Die komplette 3D-Erfassung eines Werkstücks bietet zusätzlich zur dimensionellen Messtechnik die Möglichkeit, CAD-Modelle und Messdatensätze zu vergleichen. Die farbkodierte, verständliche Darstellung eines Geometrievergleiches vermittelt aussagekräftige Informationen über die Maßhaltigkeit des gesamten Werkstücks. Zur Beurteilung von Bauteilen müssen nicht mehr die einzelnen Messergebnisse gesichtet und beurteilt werden – auch das ist eine Möglichkeit, im Prozess Zeit und Geld zu sparen.

Das Metrotomografie Verfahren ermöglicht es dem Spritzguss- oder Druckguss-Werkzeugbauer, die Anzahl der Korrekturschleifen bei der Werkzeugentwicklung zu reduzieren. Zur Optimierung der Werkzeugform dienen die von der Messsoftware ermittelten Bauteilabweichungen. Die Verringerung der Werkzeugkorrekturschleifen führt zu einer schnelleren Verfügbarkeit der Bauteile am Markt. Neben der Metrologie kann ohne großen zusätzlichen Aufwand mit einem Messdatensatz eine zerstörungsfreie Material- und Defektanalyse durchgeführt werden, etwa Porositätsanalyse, Materialprüfung und Zusammenbaukontrolle. Zudem lässt sich der Fertigungsprozess optimieren und überwachen, Produkte sind schnell und einfach auf Defekte untersucht.

  • Der kleine Brennfleck der Röntgenquelle erzeugt am Detektor gestochen scharfe Projektionsbilder. Die hohe physikalische Auflösung des Röntgendetektors von rund 3 Millionen Pixeln führt zu einer sehr hohen Detailerkennbarkeit.
  • Durch die Kombination aus gewohnt präziser Kinematik von Carl Zeiss und innovativen neuen Kalibrierverfahren erreicht METROTOM 800 eine Messgenauigkeit von 4,5 µm + L/100.

Videoanimation Computertomografie

Musterbericht CT